Individualprophylaxe

Karies

Wenn die Mundhöhle stark mit kariesauslösenden (säurebildenden) Bakterien besiedelt ist, die das natürliche Abwehrpotenzial des Speichels überfordern und man zusätzlich gerne Süßes nascht, ist Karies quasi vorprogrammiert! Ein hohes Risiko entsteht auch durch zu wenig Speichel, häufig bei Älteren, oder durch freiliegende Zahnhälse.
Dann kann nur Intensivprophylaxe das Risiko auffangen, z.B. durch gezielte Bekämpfung der Bakterien mit antibakteriellen Wirkstoffen, intensive Fluoridierung und engmaschige Kontrollen mit professioneller Zahnreinigung. Wir können Ihr Risiko oder das Ihres Kindes ermitteln und zusammen mit Ihnen entsprechend gegensteuern!

Fluoride lagern sich in der Zahnsubstanz ein, gleichen Säureschäden aus und wehren neue Säureattacken (von Bakterien oder sauren Lebensmitteln) ab. Deshalb sind sie zu einem der wichtigsten Pfeiler der zahnärztlichen Prophylaxe geworden und sollten regelmäßig zur Anwendung kommen.
Unsere Prophylaxeassistentinnen (ZMP) sind auf diesem Gebiet Spezialistinnen und werden Sie gemäß Ihres persönlichen Risikos entsprechend beraten und ggf. Ihre Zähne mit Fluoridpräparaten versorgen.

Bestimmte Ernährungsgewohnheiten können für die Zähne schädlich sein... Das gilt nicht nur für Zucker und Süßigkeiten, auch eine an und für sich gesunde Ernährung birgt für die Zähne oft Gefahren. Ob bei Ihnen solche Gewohnheiten eine Rolle spielen und wie Sie dem ggf. entgegensteuern können (ohne gleich ganz verzichten zu müssen!), das wird im Gespräch mit Ihrer Prophylaxeassistentin ebenfalls geklärt. Damit Sie wieder ein Stückchen mehr selbst tun können!